Professorin mischt sich unter Studierende

 

Andre Kieserling rezensiert in der FAZ das Buch von Rebekah Nathan: „My Freshman Year: What a Professor Learned by Becoming a Student“. Die Professorin hat sich ein Jahr als Studentin unter Studierende gemischt und berichtet ueber ihre Erfahrungen. Auffallend sei der Wunsch und Handeln, nicht als Streber aufzufallen. Das Aneignen basale Kompetenzen im Studium wuerde somit verhindert werden, die Leistungsorientierung nehme ab. Diskurs im Seminar und Lesebereitschaft seien kaum vorhanden. „Zuviel Engagement gezeigt, und schon ist man ein Aussenseiter“, so Kieserling. Es gibt also viele Arten und Weisen, wie man als Streber auffallen kann. In-der-ersten-Reihe-sitzen ist nur eine von vielen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s