"Ghettos gibt es in Deutschland nicht"

 In der Wirtschaftswoche wird der Soziologe Hartmut Häussermann über die Zustand der deutschen Städte interviewt. Häussermann ruft eine Krise der Städte aus, da ihre wichtige Integrationsfunktion abhanden gekommen sei. Arbeitslose würden an den sozialen Rand der Städte gedrängt werden. Fabrikarbeitsplätze, die gering Qualifizierten gute Löhne bescherten, gäbe es in den Städten kaum mehr. 

Städte würden bestimmte Milieus und Lebensstile produzieren, die für viele Menschen als Sackgassen enden könnten. Es wäre keine frei gewählte Segregation.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s