??ffnung der ??ffentlichkeit: ??ber die Grenzen digitaler Demokratie

Hans Geser, Emeritus der Universit??t Z??rich, schreibt heute in der NZZ ??ber den Wandel der ??ffentlichkeit im Internet. Vor-und Nachteile der Kommunikation im Social Web (Web 2.0 / Social Media) werden beschrieben. Auf den Wandel der Machtverh??ltnisse geht er ebenfalls ein. Obwohl nun eine mediale Kommunikation von „Many-to-One“ und „Many-to-Many“ m??glich sei und nicht allein das von Habermas stark kritisierte massenmediale „One-to-Many“, w??rde das Internet entpolitisierend wirken. Es g??be keinen kollektiven Druck und Machtaus??bung auf deutsche Pharmaunternehmen, um Preise zu senken. Der Kauf-Klick auf ein Medikament aus einer ausl??ndischen Online-Apotheke sei einfacher.

Breite Meinungsvielfalt k??nne gut durch Social Media erzeugt und symbolische Flash-Mobs ??ber Facebook organisiert werden. Dennoch  seien schwer Handlungsstrategien f??rs Kollektiv erstellbar, die im institutionellem Gef??ge der Gesellschaft eine verl??ssliche Rolle spielen k??nnten.

Traditionelle Eliten w??rden sich dem Online-Diskurs versperren (Zeitungsredakteure zB g??ben ihre Email-Adressen nicht preis) und so k??nnten sie diese potenten Mechanismen der Konsensfindung und Entscheidungsfindung schwer eingebunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s