Blogparade „Mein faszinierendes Kulturerlebnis“

Tanja Praske hat heute eine Blogparade ins Leben gerufen mit dem Wunsch, faszinierende Kulturerlebnisse zu sammeln. Darunter fallen Konzerte, Museumsbesuche, Theater, aber auch die langen Nächte der (…) – you name it.

ich besuchte vor mehr als 13 Jahren, damals noch in Heidelberg studierend, die „langen Nacht der Musik“, die vom Stadtmagazin Meyer`s veranstaltet und damals noch klassisch über Print-Plakate an den Litfaßsäulen und Mensa-Pinnwänden publiziert wurde.

Heidelberg
Heidelberg

Ich verabredete mich mit einem Kumpel, wir wollten die coolsten Discos und Bars im ganzen Rhein-Neckar-Raum besuchen. Aus bis heute mir immer noch nicht klaren Gründen wurde ich aber versetzt, so dass ich mich allein auf die Reise durch die badischen Nächte machte. Das Ziel war klar: nicht die „coolen Schuppen“ (so nannten wir es in den 90ern) sollten es sein, sondern eher die mittlerweile weniger angesagten Läden, die ich – ebenfalls aus nicht mehr ersichtlichen Gründen – immer schon mal besuchen wollte. Erste Station: Miljöö Mannheim, Steffi Grafs Jugenddisco. Ob es sich dabei um eine reinrassige Kulturinstitution handelt, beleuchten wir an anderer Stelle.

Ich betrete die Disco, mich empfängt Karaoke-Musik, sehr gute Stimmung und mein Tutor winkt mit Weißbier-Glas mir entgegen. Ich geselle mich zu ihm, bin schnell zum Bier überredet. Er stellt mir seine Partnerin und eine weitere gemeinsame Freundin, eine reizende Spanierin, vor. Sie begrüßt mich herzlich und mit viel Charme, dem ich mich auch nach 13 Jahren des gemeinsames Weges (davon 10 Jahre Ehe, 3 Kinder) nicht mehr entziehen kann.

Lessons learned:

  • nicht nur die angesagten, schicken und hippen Läden ansteuern
  • sich von seiner Intuition treiben und führen lassen
  • nicht zu schnell aufgeben, sondern über seinen Schatten springen: Meine Frau wollte eigentlich gar nicht weggehen, sondern hat sich anschupsen lassen. Mir machte das Versetztwerden nicht weiter etwas aus. Keine Story darum bauen, sondern weiter nach vorne gehen.

3 comments

  1. Lieber Ragnar,

    merci beaucoup für deinen unglaublich schnellen Beitrag zur Blogparade #Ilike! Hatte während des Lesens ein Déjà-Vu. Vor einigen Jahren wollte ich auch nicht alleine ins „Zwei Schlingen“ nach Bielefeld gehen, irgendetwas trieb mich dazu #Intuition, jedenfalls führte es auch zum Eheglück! Da soll noch jemand sagen, Disco-Bekanntschaft sind kurzlebig!!

    Wünche dir einen schönen Tag, für mich hat er jedenfalls Dank dir gut begonnen!

    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s